Margit Halász, geboren 1964 in Vámospércs, arbeitet als Grundschullehrerin für ungarische Sprache und Literatur in Budapest. Sie publiziert regelmäßig in literarischen Zeitschriften, ihre Kurzgeschichten erscheinen in Anthologien. Bislang liegen sechs Bände von ihr vor. Gyöngyhomok [Perlensand, in Vorbereitung] ist ihr zweiter Roman. In ihren Texten, die eine dörfliche Welt in der ungarischen Tiefebene beschreiben, vermischen sich archaische Muster mit Ereignissen der Gegenwart, mythische Elemente mit der Märchenwelt. Damit wird das herkömmliche Argument, im 21. Jahrhundert könne man nicht zeitgemäß über das Landleben schreiben, von der Prosa Margit Halász' auf höchst amüsante Weise widerlegt. 

 

Neue Frauen. Lesebuch >>