Judit Ágnes Kiss, geboren 1973 in Budapest, wo sie auch heute lebt. Die Schriftstellerin und Musikerin (Oboistin) hat nach ihren Abschlüssen als Lehrerin für ungarische Literatur und als Dramapädagogin an verschiedenen Bildungseinrichtungen unterrichtet. Lange schrieb sie nur für die Schublade, bevor sie 2004 mit einer Gedichtauswahl an die Öffentlichkeit trat. Ihr erster Lyrikband Irgalmasvérno [Barmherzige Werfrau] erschien 2006. Dieses Buch kostete sie ihre Stelle an einem katholischen Gymnasium – und brachte ihr den Artisjus-Literatur-Preis ein. Viele weitere Veröffentlichungen (Lyrik, Kurzprosa, ein Roman, Rezensionen, Kritiken, Literaturübersetzungen) und Preise sollten folgen.

Neue Frauen. Lesebuch >>