Sándor Tatár  (1962, Budapest)  Dichter und Übersetzer. 1986-87: DAAD-Stipendiat in München. 1988: Diplomgermanist und -Hungarologe (Universität Budapest). Seit 2000 PhD-Doktor der Literaturwiss. Nebst zahlreichen Gedichtveröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien bisher fünf Gedichtbände, davon einer zweisprachig: A végesség kesernyés v… / Endlichkeit mit bittrem Trost (ungarisch–deutsch; Leipzig, 2006 [Rezensionen unter www.lyrikwelt.de]). Übersetzt Lyrik, erzählerische Texte (auch preisgekrönt in diesen beiden Kategorien) und Essays aus dem Deutschen (u.a. Angelus Silesius, G. Ch. Lichtenbergs Aphorismen, Gedichte von Goethe, H. v. Kleist, Rilke sowie von Zeitgenossen, Bonaventuras Nachtwachen, Prosa von Hugo v. Hofmannsthal und Arthur Schnitzler; vor der Drucklegung steht in seiner Übersetzung Siegfried Lenz’ Schweigeminute sowie eine von ihm zusammengestellte und übersetzte Anthologie aus der deutschen Kurzprosa der letzten etwa fünfzehn Jahre.  z.Z. tätig als Bibliothekar in der Bibliothek der Ungarischen Akademie d. Wissenschaften. Lebt mit Frau und Sohn in Törökbálint.

•    1997 – mit Hilfe eines ungarischen staatl. Stipendiums für drei Monate Gast des Europäischen Übersetzer-Kollegiums in Straelen.
•    2000 – Autoren-Jahresstipendium der Soros-Stiftung.
•    2002 – Autoren-Jahresstipendium des Nationalen Grundprogramms für Kultur.
•    2006 – Teilnahme an der Internationalen Übersetzerwerkstatt vom LCB, seither drei Arbeitsaufenthalte im EÜK, Straelen mit Hilfe eines Stipendiums der Robert Bosch Stiftung

•    Mehrere Lesungen in deutscher Sprache (z.B. im Rahmen des „Literaturforum OstWest”; 1997 wie auch im Zusammenhang mit dem Schwerpunkt Ungarn [Frankfurter Buchmesse 1999]) sowie Gedichtveröffentlichungen in deutscher Übertragung in Literaturperiodika (z.B. wespennest [119  1999], Podium [135/136  2005], Sinn und Form [2008], Kolik [2009]), Anthologien (Másnap/Anderntags [1996]) sowie online (www.lyrikwelt.de, www.poetenladen.de etc.).

•    2009  Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (gleichzeitig mit Paul Alfred Kleinert)

•    Einige Gedichte von Sándor Tatár wurden (nebst den im zweisprachigen Band enthaltenen) ins Deutsche, ins Englische, ins Tschechische, ins Bulgarische ins Dänische und ins Polnische übersetzt (teilweise auch veröffentlicht).