Szilárd Borbély (1963-2014) wurde in Fehérgyarmat geboren. Er studierte Ungarische Literatur und Sprache an der Universität Debrecen und promovierte 1998 im Fach Literaturwissenschaft. Heute lebt er als Schriftsteller und Dozent für Alte Ungarische Literatur in Debrecen. Daneben ist er auch als Übersetzer aus dem Deutschen und Englischen tätig, u.a. von den Autoren Rumjana Zacharieva, Monika Rinck, Hendrik Jackson, Robert Gernhardt und Durs Grünbein.

Noch während seines Studiums erschien sein erster Gedichtband Adatok (Daten, 1988), den literarischen Durchbruch aber brachte ihm das Langgedicht Hosszú nap el (Langer Tag fernab, 1993), dem Autoren wie Péter Nádas, Miklós Mészöly und Péter Esterházy große Anerkennung zollten. Seitdem veröffentlicht er regelmäßig Gedichtbände (u.a. Berlin – Hamlet, 2003), aber auch Schauspiele und Essays. 2008 trat er mit dem Buch Árnyképrajzoló (Schattenrißzeichner) zum ersten Mal auch als Prosaautor hervor.