Vier Autoren aus Ungarn besuchen dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse und stellen ihre vor kurzem auf Deutsch erschienenen Bücher vor:

László Darvasi: Blumenfresser, Suhrkamp
István Kemény
: Liebe Unbekannte, Braumüller 
Krisztina Tóth: Pixel, Nischen Verlag
Ern
ő Kulcsár Szabó: Geschichte der ungarischen Literatur, DeGruyter

Herzlich lade ich Sie zu den Lesungen ein, die beim OPEN BOOKS FESTIVAL und auf dem MESSEGELÄNDE stattfinden. Die Termine und Orte finden Sie weiter unten.

Besuchen Sie uns auch am Gemeinschaftsstand des Balassi Instituts mit dem Publishing Hungary Programm und dem Hungarian Books and Translations Office in Halle 5.0. C87!

Wir freuen uns, wenn Sie die Einladung an Interessierte weiterleiten!

Mit herzlichen Grüßen

Ágnes Gelencsér
Projektleiterin
Ungarn auf der Frankfurter Buchmesse 2013
Collegium Hungaricum Berlin (.CHB)
00 49 30 212 340 430 (.CHB)
00 49 179 70 13 812 (mobil)

gelencser@hungaricum.de

László Darvasi: Blumenfresser.

Roman. Aus dem Ungarischen von Heinrich Eisterer
Suhrkamp Verlag 2013 (August)
Auf Ungarisch: Virágzabálók, Magvető 2010

Zwei Menschen sind in ihrer zugenagelten Wohnung verhungert: Ineinander verschlungen liegen sie in einem mit Blumen vollgestopften Zimmer. Bei den Toten handelt es sich um Klára Pelsőczy, eine leidenschaftliche, ungefügige Frau, die drei Männer liebt; und um den Naturhistoriker Imre Schön, der nach der niedergeschlagenen Revolution von 1848 sieben Jahre im Gefängnis saß: ein Vortrag über Blumenfresser wurde ihm zum Verhängnis.

In apokalyptischen und phantastischen Szenarien erzählt László Darvasi von Liebe und Gewald in Mitteleuropa im Jahrhundert der Freiheitsbewegungen und von einer zarten und gefahrvollen Sphäre des Traums und des hellsichtigen Irrsinns, die man nach dem Verzehr von Blumen betritt. © 2013 Suhrkamp Verlag

László Darvasi, 1962 in Törökszentmiklós geboren, war Lehrer und debütierte mit Gedichten und Kurzprosa. Spätestens seit seinem Roman Die Legende von den Tränengauklern (1999) gilt der vielfach ausgezeichnete Autor als einer der originellsten Schriftsteller seiner Generation. Er lebt in Budapest. Blumenfresser erschien in Ungarn unter dem Titel Virágzabálók 2010 bei Magvető.

Lesung und Gespräch mit László Darvasi und Katharina Raabe (Suhrkamp Verlag)
Es liest Torben Kessler (Schauspiel Frankfurt)
Samstag, 12.10.2013 | 15.30 – 16.30 Uhr OPEN BOOKS FESTIVAL
Alte Nikolaikirche, Römerberg 11, 60311 Frankfurt

Lesung und Gespräch mit László Darvasi und  Tilman Spreckelsen (FAZ)
Es liest Jochen Nix
Sonntag ,13.10.2013
 |  10.45 – 11.45 Uhr PASCHEN LITERATURSALON | Halle 4.1  D72

István Kemény: Liebe Unbekannte

Roman. Aus dem Ungarischen von Tímea Tankó
Braumüller Verlag 2013 (Oktober)
Kedves Ismeretlen, Magvető 2010

„Alles ist wahr, und natürlich auch dessen Gegenteil, vor allem aber alles.“ Angesiedelt im spätkommunistischen Ungarn der 1970er und 1980er Jahre zeichnet Kemény schonungslos das Sittenbild der „Kádár-Ära“, in der es von Mitläufern wimmelt, aber auch eine neue Generation mutig in die Zukunft Ungarns aufbricht und das Ende des Sozialismus einleitet. Die Schicksale, Freuden und Tragödien in diesem Generationenroman lassen tief in die Seele eines Landes und seiner Bürger blicken. Ihre Geschichten, Intrigen und Geheimnisse, Lieb- und Feindschaften erzählen von Alltag und Leben in der Zeit des „Gulaschkommunismus“, wie man es bisher noch nicht zu lesen bekommen hat. © 2013 Braumüller Verlag Wien

István Kemény, geboren 1961, studierte Geschichte und ungarische Literatur und nahm schon als Student eine Schlüsselrolle in der ungarischen Literaturszene ein. Seit seiner viel beachteten Erstveröffentlichung, dem Lyrikband Wendeltreppe zur vergessene Fakultät 1984, erschienen mehrere Lyrikbände, Kurzgeschichten, Romane, Theaterstücke und Essays. Kemény erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, er lebt und arbeitet in Budapest. Der vorliegende Roman Kedves Ismeretlen erschien 2009 im Magvető Verlag.

Lesung und Gespräch mit István Kemény und Patricia Klobusiczky (freie Literaturübersetzerin und Moderatorin), sowie Tímea Tankó (Literaturübersetzerin)
Es liest Peter Heusch

Samstag, 12.10.2013 | 15.15 – 16.00 Uhr, PASCHEN LITERATURSALON | Halle 4.1  D72

Sonntag, 13.10.2013| 11.00 – 12.00 Uhr, LESEINSEL KURT-WOLFF-STIFTUNG | Halle 4.1 C37

(Foto: Attila Bartis)

Krisztina Tóth: Pixel

 

Erzählungen. Aus dem Ungarischen von György Buda
Nischen Verlag 2013 (September)
Pixel, Magvető 2011

Krisztina Tóth schildert in einzelnen Kapiteln jeweils die eigene Geschichte von Körperteilen (wie Herz, Bauch, Mund, Zunge usw.) und verbindet diese dann wie Bildpixel in überraschenden Kombinationen miteinander. Menschen und Schicksale treffen wie zufällig aufeinander. Durch das abwechselnde Annähern und Entfernen entsteht auch ein komplexes und fesselndes System der sich zuweilen vereinigenden Paare.

Ein solches erzählerisches Talent hat es in der ungarischen Literatur lange nicht mehr gegeben. Ihrer Konstitution nach unterscheidet sich Krisztina Tóth von allen anderen. Sie hat die Kraft eines Büffels und die Schwerelosigkeit eines Falters. Was sie als Erzählerin macht, ist bisher kaum da gewesen.
(Péter Nádas in seinem Vorwort zu Strichcode, Berlin Verlag 2011)

Krisztina Tóth, geboren 1967, publiziert seit 1989 Gedichte und seit 2006 auch Prosabände. Sie war Bildhauerin, lehrt Kreatives Schreiben und übersetzt französische Poesie ins Ungarische. Pixel erschien auf Ungarisch 2011 bei Magvető.

Lesung und Gespräch mit Krisztina Tóth und Insa Wilke (Gutenbergs Welt WDR 3)
Es liest Birgitta Assheuer
Sonntag, 13.10.2013 |10.00 – 11.00 Uhr|LESEINSEL KURT-WOLFF-STIFTUNG | HALLE 4.1 C37

Sonntag, 13.10.2013 14.15 – 15.00 Uhr|PASCHEN LITERATURSALON | Halle 4.1  D72

Lesung und Gespräch mit Krisztina Tóth (Pixel), Regina Noessler (Wanderurlaub) und Paula Zimerman Targownik (6 Jom Kippur). Moderation: Hadwiga Fertsch-Röwer (hr2)
Sonntag 
| 13.10.2013
 | 16.00 – 17.00 Uhr | LESEZELT, Agora

(Foto: Judit Marjai)

Ernő Kulcsár Szabó (Hrsg.): Geschichte der ungarischen Literatur

Eine historisch-poetologische Darstellung

DeGruyter 2013 (Frühjahr)

Die seit 1989 erste aktuelle deutschsprachige Geschichte der ungarischen Literatur stellt Epochen, Tendenzen und Werke von den Anfängen bis zum 21. Jahrhundert vor. Im Mittelpunkt steht die literarische Moderne im Kontext der europäischen Kulturgeschichte. Autoren wie Kertész, Esterházy und Nádas werden in den deutschen Feuilletons gefeiert, „Die Glut“ von Márai, „Reise im Mondlicht“ von Antal Szerb oder „Der Held seiner Zeit“ von Kosztolányi sind echte Bestseller. Inwieweit kann diese neue Literaturgeschichte dazu beitragen, dass weitere Autoren und Epochen im deutschsprachigen Raum entdeckt werden? 

Buchvorstellung und Gespräch mit dem Herausgeber Prof. Dr. Ernő Kulcsár Szabó (Eötvös Loránd Universität, Budapest) und dem Schriftsteller László Márton (Budapest)
Sonntag, 13.10.2013 | 13.45 – 14.45 Uhr, Forum Dialog | Halle 5.1 A122

 

 

MITTWOCH – SONNTAG, 9.-13.10.2013, täglich 8.30 – 19.00 Uhr

Halle 5.0 C 87

Gemeinschaftsstand des Balassi Institut Publishing Hungary, Hungarian Books and Translation Office und Collegium Hungaricum Berlin            

Das Publishing Hungary Program des Balassi Instituts präsentiert sich zum ersten Mal mit einem eigenen Stand auf der Frankfurter Buchmesse: das Publikum kann hier literarische Neuerscheinungen aus Ungarn und neue deutsche sowie internationale Übersetzungen ungarischer Autoren kennen lernen. Bei unserer Kollegin des Hungarian Book and Translation Office können Sie sich gern persönlich über Literaturübersetzungsförderung und Autoren- bzw. Übersetzerstipendien informieren – herzlich willkommen!

Halle 5.0 C 110    

Am Ungarischen Nationalstand der Hungarian Publishers and Booksellers Association können Sie sich über die gesamte ungarische Verlagslandschaft von Belletristik über Kinderbuch bis hin zu Tourismus und Gastronomie, Sachbuch u. ä. informieren.

 

Das Programm im Überblick

Samstag, 12.10.2013

15.15 – 16.00 Uhr, PASCHEN LITERATURSALON, Halle 4.1  D 72
István Kemény: Liebe Unbekannte

15.30 – 16.30 Uhr, OPEN BOOKS FESTIVAL, Alte Nikolaikirche, Römerberg 11, 60311 Frankfurt
László Darvasi: Blumenfresser


Sonntag, 13.10. 2013

10.00 – 11.00 Uhr, Leseinsel Kurt-Wolff-Stiftung, HALLE 4.1 C 37
Krisztina Tóth: Pixel

11.00 – 12.00 Uhr, Leseinsel Kurt-Wolff-Stiftung    
István Kemény: Liebe Unbekannte

10.45 – 11.45 Uhr, PASCHEN LITERATURSALON, Halle 4.1 D 72
László Darvasi: Blumenfresser

13.45 – 14.45 Uhr, Forum Dialog, Halle 5.1 A122
Ernö Kulcsár Szabó: Geschichte der ungarischen Literatur

14.15 – 15.00 Uhr, PASCHEN LITERATURSALON, Halle 4.1  D 72
Krisztina Tóth: Pixel (&Strichcode)                            

16.00 – 17.00 Uhr, LESEZELT
Krisztina Tóth: Pixel (&Strichcode)            

Mittwoch – Sonntag, 9.-13.10.2013 
8.30 – 19.00 Uhr täglich

Halle 5.0 C 87
Gemeinschaftsstand des Balassi Institut Publishing Hungary, Hungarian Books and Translation Office und Collegium Hungaricum Berlin

Halle 5.0 C 110    
Ungarischer Nationalstand der Hungarian Publishers and Booksellers Association

Ungarn auf der Frankfurter Buchmesse 2013           
Balassi Institut Collegium Hungaricum Berlin (.CHB)         
Kontakt: Ágnes Gelencsér, Projektleiterin            
030 212 340 430 | gelencser@hungaricum.de 
www.hungaricum.de

Das Programm wird gefördert durch den Ungarischen Nationalen Kulturfonds.

Den Flyer mit dem ausführlichen Programm finden sie hier.