Das .CHB stellt mit seinen Partnern auch dieses Jahr die wichtigsten deutschsprachigen Neuerscheinungen aus Ungarn vor: sie lernen den jungen Lyriker András Gerevich kennen, der seine Gedichte vorliest und mit Susanne Heinrich im Gespräch erläutert. Die zwei deutschen Ungarn-Kenner, der Journalist Boris Kálnoky und der Politologe Dr. Kai-Olaf Lang, diskutieren auf dem Podium mit Igor Janke, der ein Buch über Ungarns umstrittenen Ministerpräsidenten veröffentlicht hat. Prominente ungarische Autoren der Leipziger Buchmesse sind dieses Jahr die drei Meistererzähler: Krisztina Tóth, László Darvasi und István Kemény, die in einer gemeinsamen Veranstaltung auftreten, moderiert von Literaturkritiker Jörg Plath und begleitet durch Improvisationen von Zymbalvirtuose Miklós Lukács.

Den Stand Ungarn finden Sie am gewohnten Ort (Halle 4, E 402), aber in völlig neuem Design mit audiovisuellen Projektionen und einem Kids Corner.

PROGRAMM

13.03., 20:00 | Gohliser Schlösschen [Menckestraße 23; Eintritt frei]

András Gerevich: Teiresias’ Geständnisse. Lesung: Susanne Heinrich
András Gerevich‘ Gedichte sprechen über Kindheit, Körper und menschliche Beziehungen und machen durch eine einzigartige sprachliche Leichtigkeit große Lust auf Poesie. Er stellt mit alltäglichen Szenen dramatische Erfahrungen dar: Zweifel und Freude, Spannung und Apathie, Liebe und Ignoranz. Gerevich nimmt den Leser an der Hand und führt ihn in seiner Welt herum – wo Männerliebe und die Sehnsucht nach dem Kinde überall präsent sind: im Park, beim Kaffeetrinken und beim Familienessen, in London oder New York. Man kennt und erkennt diese Emotionen, sie reißen mit und bringen die Poesie in den Alltag hinein. Es liest Susanne Heinrich (Autorin, Sängerin; Leipzig).

András Gerevich: Teiresias’ Geständnisse. Aus d. Ung. v. Orsolya Kalász, Monika Rinck und Tímea Tankó, Edition Solitude 2013. In Zusammenarbeit mit der Edition Solitude.

14.03., 13:00 | Internationales Forum [Buchmesse, Halle 4; Messeeintritt]

Igor Janke: Viktor Orbán. Eine politische Biographie

Was ist er nun wirklich? Realpolitiker oder Populist? Dämon oder Held? Mit diesen Fragen begab sich der polnische Journalist Igor Janke, der schon Barack Obama interviewte, nach Budapest. Er besuchte Freunde und eingeschworene Gegner Orbáns, und führte auch mit Viktor Orbán mehrfach lange Gespräche. Aus den Interviews entstand dieses Buch. Lesung und Podiumsgespräch mit Igor Janke (Autor und Journalist, Rzeczpospolita, Warschau). Es diskutieren: Boris Kálnoky (DIE WELT) und Dr. Kai-Olaf Lang (Stiftung Wissenschaft und Politik).

Igor Janke: Viktor Orbán. Aus d. Poln. v. Karl-Heinz Schweitzer, Schenk Verlag 2014.

In Zusammenarbeit mit dem Schenk Verlag.

 

15.03., 22:00 | naTo [Karl-Liebknecht-Straße 46; Eintritt frei]

Die Blumenfresser. Liebe Unbekannte. Pixel.

László Darvasi. István Keményi. Krisztina Tóth.

Ein Abend mit ungarischen Autoren

Am Zymbal: Miklós Lukács

Die drei Autoren Krisztina Tóth, Laszló Darvasi und István Kemény sind dem deutschen Publikum bereits bekannt. Kemény ist vor dem Fall des Eisernen Vorhangs geboren und aufgewachsen. Sein Roman Liebe Unbekannte spielt in dieser Zeit und gibt durch seine meisterhafte Erzählung und seinen widerspenstigen Humor die politisch-gesellschaftliche Lage der Ära Kadar wieder. Hier trifft magischer Realismus auf den ›Gulaschkommunismus‹ der 80er Jahre, während Darvasis Blumenfresser eine zarte und gefahrvolle Sphäre des Traums und des hellsichtigen Irrsinns betreten. Sein von surrealen Episoden durchsetzter Roman, angesiedelt im Jahrhundert der Freiheitsbewegungen, erzählt in apokalyptischen und phantastischen Szenarien von Liebe und Gewalt in Mitteleuropa. Krisztina Tóth, eine anregende und angesehene Vertreterin der modernen ungarischen Literatur, schildert in einzelnen Kapiteln jeweils die Geschichte von Körperteilen (Herz, Bauch, Mund, Zunge usw.) und verbindet diese wie Pixel, also Bildelemente, in überraschenden Kombinationen miteinander. Menschen und Schicksale, brillant skizziert, treffen wie zufällig aufeinander. Um andere Sphären zu betreten, verzaubert die Musik von Miklós Lukács das Publikum. Der Zymbalvirtuose improvisiert und führt mit ungewöhnlichen Klängen durch den Abend. Es moderiert Jörg Plath (Literaturkritiker, Neue Züricher Zeitung, Deutschlandradio Kultur, Deutschlandfunk), es liest Regina Gisbertz (Schauspielerin, Berlin).

László Darvasi: Blumenfresser. Roman. Aus d. Ung. v. Heinrich Eisterer, Suhrkamp Verlag 2013.

István Kemény: Liebe Unbekannte. Roman. Aus d. Ung. v. Timea Tankó, Braumüller Verlag 2013.

Krisztina Tóth: Pixel. Erzählungen. Aus d. Ung. v. György Buda, Nischen Verlag 2013.

In Zusammenarbeit mit dem Nischen Verlag, dem Braumüller Verlag und dem Suhrkamp Verlag.